Rezept: Rhabarber Ziegenkäse Tarte

Wusstet ihr, dass Rhabarber eigentlich ein Gemüse ist? Bekannt ist Rhabarber vor allem in süßer Zubereitung bei Kuchen, Marmeladen und Kompotts. Für experimentierfreudige haben wir hier aber auch ein ganz anderes, diesmal pikantes Rezept ausgegraben.

250 g Weizenmehl
175 g Käse frisch gerieben
Salz
6 El mediterrane Kräuter (z.B. Rosmarin, Salbei und Majoran) (fein gehackt)
150 g kalte Butter (gewürfelt)
1 Eigelb ( Kl. M )
500 g Ziegenfrischkäse
3 Eier ( Kl. M )
1 Tl Chiliflocken (optional)
500 g Rhabarber
100 g Zucker
1 Sternanis
Minze und Zitronenmelisse
Schuss Verjus oder Zitrone
2x Tarteform oder Kuchenform

Mehl mit 75g Käse, ½ TL Salz und den fein gehackten Kräutern in einer Rührschüssel vermengen. Butter,  1x Eigelb und etwas Wasser hinzugeben und grob verkneten. Anschließend den Teig zu einer Kugel formen und etwa eine halbe Stunde zugedeckt kalt stellen und ruhen lassen.

In der Zwischenzeit den Ziegenfrischkäse mit den restlichen Eiern, Chiliflocken und dem übrigen Käse vermengen. Etwas Salzen und einen Schuss Verjus oder Zitronensaft hinzugeben.

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen und in der Zwischenzeit den Rhabarber putzen und schräg in etwa 2cm große Stücke schneiden. Eine Form für die Tarte gut einfetten und den Teig auf einer gut bemehlten Fläche ausrollen und in die Form einlegen. Den Boden mit einer Gabel einstechen und etwa 15 Minuten im Ofen vorbacken.

In der Zwischenzeit 200 ml Wasser mit etwa 75g Zucker und dem Sternanis in deinem Topf erhitzen. Den geschnittenen Rhabarber darin 2 Minuten köcheln. Danach gut abtropfen lassen.

Danach den Boden etwas abkühlen lassen und dann die Masse mit dem Frischkäse reingeben. Auf der untersten Schiene etwa eine halbe Stunde backen. Danach die Tarte aus dem Ofen legen und mit dem Rhabarber belegen. Mit restlichem Zucker bestreuen und noch mal 10 min auf oberster Schiene backen. Im Anschluss mit frischer Minze und Zitronenmelisse bestreuen.

Wissenswertes rund um den Spargel

Frühlingszeit ist Spargelzeit! Bei uns gibt es ab jetzt feinsten Biospargel von der Familie Brandenstein aus dem Marchfeld.  Die Familie Brandenstein hat uns ein paar Einblicke in den Anbau und die Zubereitung des „Kaisergemüses“gewährt und erklärt uns worauf es beim Kauf ankommt.

Wusstet ihr dass…

…weißer Spargel und grüner Spargel nicht unbedingt unterschiedliche Sorten sind? Weißer Spargel wird geerntet, solange er sich noch unterhalb der Oberfläche befindet. Sobald die jungen Triebe das Sonnenlicht erreichen, verfärben sie sich zunächst violett und später durch das gebildete Chlorophyll grün. Im Prinzip kann so jeder weiße Spargel auch als Grünspargel gestochen werden, wenn man ihm etwas mehr Zeit gibt.

…man die Spargelschalen nie wegschmeißen sollte? Aus den Schälresten lässt sich ein hervorragender Sud als Basis für eine Suppe oder Sauce vorbereiten. Die Schälreste dazu am besten mit einer Schnur zusammenbinden, im Wasser für etwa 20 Minuten kochen und dann aus dem Kochtopf nehmen.  Der Sud lässt sich dann wunderbar weiterverarbeiten und gibt jedem (Spargel)Gericht noch mal zusätzlich Geschmack.

…man frischen Spargel an der Schnittstelle erkennt? Der Frischetest geht immer: Wenn man mit dem Fingernagel in die Schnittstelle drückt, sollte sie noch schön saftig sein. Falls sie schon zu trocken ist, ist das ein Zeichen, dass der Spargel nicht mehr frisch ist. Wenn ihr Spargel mehrere Tage im Kühlschrank aufheben wollt, am besten in ein feuchtes Tuch einwickeln. So hält er sich leicht auch 4-5 Tage.

…Spargelkulturen bis zu 8 Jahre geerntet werden können? Jahr für Jahr bildet die Spargelpflanze neue Triebe, die im Sommer zu einer kleinen Staude heranwachsen. Nach der Spargelsaison brauchen die Spargelpflanzen Zeit um Reservestoffe in die Wurzel einzulagern und Kraft für das nächste Jahr zu sammeln. Ab dem ersten Frost im Spätherbst stirbt der oberirdische Teil der Pflanze wieder ab und im darauffolgenden Frühling kommen dann neue junge Triebe, die wieder geerntet werden können und die wir auf unseren Tellern so lieben :)

…das offizielle Ende der Spargelernte am 24. Juni ist? Im Volksmund gibt es auch einen Spruch zur Spargelernte: „Kirschen rot, Spargel tot.“ Allzu genau darf man es mit diesem Termin aber nicht nehmen. Je nach Wetter und Witterung kann sich der Saisonstart und das Saisonende durchaus nach vorne oder nach hinten verschieben.

Ausgegrabene Spargelpflanze mit Wurzel

Und wie bereitet man ihn jetzt am besten zu?

Wichtig ist das sorgfältige Schälen. Hierfür die Spargelstange auf die Handfläche legen und mit 2 Fingern fixieren. Dann mit einem Gemüseschäler oder „Sparschäler“ von der Spitze nach unten schälen. Dabei darauf achten, dass auch wirklich keine Stellen übrig bleiben, sonst gibt das lästige Fasern beim Essen. Grünspargel muss man übrigens maximal im unteren Drittel schälen, falls überhaupt ein Anteil weißer Schale vorhanden ist.

Manche kochen Spargel mit Zucker, Semmeln oder Zitrone. Wir finden: Beim Spargelkochen reicht Salzwasser. Viele der Tipps und Tricks sorgen für Verwirrung und sind nicht unbedingt notwendig. Je nach Dicke der Spargelstangen solltet Ihr auf jeden Fall 10-15 Minuten Kochzeit einrechnen und den Spargel danach gut abtropfen lassen.

Wer es von euch noch nicht probiert hat: Spargel, grün wie weiß, lässt sich auch hervorragend grillen! Dazu einfach den Spargel schälen, über Nacht in eine Honig-Senf-Marinade einlegen und am nächsten Tag auf den Griller legen. Schmeckt grandios!